Tanzproben haben begonnen

Seit Anfang Oktober proben wir zweimal die Woche in der Grund- und Mittelschule Kirchheim den Schäfflertanz, damit es am 6. Januar losgehen kann.

Der Zunftrat

Die Schäfflerzunft Kirchheim hat für die bevorstehenden Schäfflersaison 2019 einen Zunftrat ins Leben gerufen, der neben der Vorstandschaft wichtige Aufgaben in der Vorbereitung und Planung der Schäfflerzeit übernimmt. „Uns war wichtig die Aufgaben zu verteilen um den nur alle sieben Jahre aktiven Verein um die Zukunft breit aufzustellen“ so Franz Fischer, der gemeinsam mit Wolfgang Dasch als Vorstand die Gesamtverantwortung hat und zusammen mit Alexander Hlavka als Kassier und Franz Sepp als Schriftführer die Vorstandschaft bildet. Im Zunftrat werden sie von Alois Erl (Kleidung), Luis Huber & Mario Neumayr (Termine), Zacharias Hämmerle (Öffentlichkeitsarbeit) und Stefan Mayr (Tanzproben) unterstützt.

Wer wir sind

 

Die Schäfflerzunft Kirchheim ist ein Verein, der sich alle sieben Jahre wiedergegründet und sich als Ziel den Erhalt und Fortbestand des Münchner Schäfflertanzes gesetzt hat. In der Saison 2019 besteht unser Verein aus ca. 27 Tänzern und drei Kasperl, allesamt junge Männer aus Kirchheim im östlichen Landkreis Münchens.

Die Tradition des Schäfflertanzes geht der Überlieferung nach auf das Pestjahr 1517 zurück. Damals waren die Schäffler die Ersten, die sich wieder auf Münchens Straßen und Gassen wagten, um mit ihrem Tanz den verängstigten Mitbürgern neuen Lebensmut zu schenken.

Der Zunfttanz der Fassmacher oder Küffner, die in Altbayern überwiegend als Schäffler bekannt sind, wird nur alle sieben Jahre zwischen Heilig-Drei-Königstag und Faschingsdienstag aufgeführt. Getanzt wird er von 16 Schäfflern, die zur Meldodie von „Aber heit is koid“ mit Buchsbögen acht eindrucksvolle Tanzfiguren formen. Im Anschluss daran balanciert ein Reifenschwinger volle Schnapsgläser in einem Holzreifen bevor er den Stifter des Auftritts und seine Gäste hochleben lässt. Aber auch die Kasperl, die den Zuschauern bereits während des Tanzes Punkte auf die Nase oder kleine Herzchen auf die Backen gemalt haben, melden sich zum Abschluss noch mit einem Witz oder einem Vers zu Wort bevor die rund 50 Mitwirkenden wieder ausmarschieren.

Unser Ziel ist es, diesen schönen alten Brauch weiterhin zu pflegen und viele Menschen damit zu erfreuen. Besonders gerne treten wir daher für Kindergärten und Schulen auf, um auch bei den nachkommenden Generationen diese Tradition bunt und unterhaltsam am Leben zu halten.

Brauchtum erhalten – Tradition fördern

Jede Zeit hat ihre Höhen und Tiefen. Früher waren zum Beispiel die Pestepdemien und Hunger eine tödliche Gefahr für die Bevölkerung. Heute sind es Finanz-, Energie- und andere Krisen die Menschen verunsichern. Auch wenn ein Auftritt der Kirchheimer Schäffler nicht die Lösung für aktuelle Probleme ist, hat dieser Brauch immer schon  Symbolcharater für einen Neuanfang nach einer schweren Zeit.

Mit einem Auftritt der Kirchheimer Schäffler tragen Sie wesentlich dazu bei, dass für diese und die kommenden Generationen ein Brauchtum erhalten wird, mit dem in unserer heutigen Wohlstandsgesellschaft an die (noch) schlechtere Zeit mit Pest und Hunger erinnert wird.

Darum hoffen wir, dass Sie als

  • Kommune oder kommunale Einrichtungen
  • staatliche Behörden oder öffentliche Verwaltung
  • Kirchengemeinde oder kirchlicher Verband
  • Verein, Organisation, Gemeinschaft, Privatperson oder Familie

mit einem Auftritt der Schäfflerzunft Kirchheim dazu beitragen, dass die Tradition des Schäfflertanzes auch für diese und nachfolgende Generationen erhalten bleibt.

 

Kinder einer 3. Klasse der Silva-Grundschule Kirchheim, erzählen was sie über die Schäffler gelernt haben:

Die Schäffler tanzten, um die Leute wieder froh zu machen. Sie hatten sich lange in den Häusern aus Angst vor der Pest versteckt. Die Schäffler erheiterten die Münchner durch ihre Tänze und durch Scherze.

(Christina R.)

 Mir gefällt die Tanzfigur „Krone“ am besten. Aus den Bögen, die mit Buchszweigen umwunden werden, entsteht bei dieser Figur langsam eine grüne Krone.

(Christina S.)

Am Ende des Schäfflertanzes führt ein Schäffler Kunststücke mit 3 vollen Schnapsgläsern in einem Reifen vor. Den Schnaps darf er dabei nicht verschütten, denn den trinkt er nach dem Herumschwingen im Reifen aus und sagt einen Spruch zum Wohl des Veranstalters auf.

(Sabine und Andrea)

Die Clowns schmieren die Zuschauer mit Faschingsfarben an und machen viel Blödsinn.

(Andrea)